Tfp

machst du auch TfP???

Eine Frage die mir in letzter Zeit wieder häufiger gestellt wird.
Aber fangen wir von vorne an - was ist eigentlich TfP? Wikipedia sagt dazu folgendes:


Die Bezeichnung time for prints (englisch, kurz: TFP, auch time for pictures) steht in der Fotografie für eine Vereinbarung zwischen einem Fotomodell und einem Fotografen, bei der das Modell nicht mit einer Gage, sondern mit den Resultaten der Fotoaufnahmen für seine Dienste entlohnt wird.

 

Warum macht ein Fotograf denn eigentlich TfP? In der Regel um damit sein Portfolio aufzuwerten. Aber es gibt noch andere Gründe:

  1. der Fotograf hat eine neue Ausrüstung, die er erst einmal ausprobieren will.
  2. der Fotograf möchte eine neue Zielgruppe erschließen und sucht Referenzen mit denen er werben möchte.
  3. der Fotograf muss eine Durststrecke überwinden - z.B. während der Wintermonate weiterhin den Content füllen.
  4. der Fotograf möchte ein Projekt durchführen, welches er mit den Kunden nicht ausführen könnte.

Es gibt noch zig weitere Gründe aber in der Regel wird TfP angeboten, wenn der Fotograf sich davon einen größeren Nutzen verspricht.

 

TfP bedeutet also nicht, dass der Fotograf ein Kundenshooting ohne Bezahlung durchführt und somit das Model sich die Kosten spart sondern im Endeffekt sollte es so sein, dass beide Parteien ihren eigenen Nutzen daraus ziehen, denn auch für das Model ist es wichtig das Portfolio - die Visitenkarte - möglichst aktuell zu halten. Für mich als Fotografin ist es wenig sinnvoll TfP-Shootings zu machen, die meinen Kundenshootings aufs Haar gleichen, daher ist neuer Input sehr wichtig für mich. Daher stelle ich bei TfP-Anfragen auch gleich mal sehr viele Gegenfragen - z.B. wie das Pferd trainiert ist, ob das Model eine besondere Location kennt, besondere Outfits hat, das Pferd vielleicht zirzensische Lektionen wie Ablegen oder Steigen beherrscht usw. usf.
Die Reaktion darauf ist leider oft so, dass der Anfragende mehr als irritiert darüber ist, dass ich so hohe Ansprüche stelle. Oft kommt dann keine Antwort mehr, was ich schade finde, denn ich denke es sollte selbstverständlich sein das, wenn man eine Leistung erhalten möchte auch eine Gegenleistung vorbringen möchte.

Model werden ist nicht schwer - Model sein dagegen sehr!

Was müssen wir, mein Pferd und ich, also mitbringen, damit man ein toller Partner für TfP-Projekte wird?

  1. dein Pferd sollte ohne Probleme draußen händelbar sein. Das heißt stehen ohne ständig nach Gras zu schnappen ist das A und O. Auch weg vom Stall gehen ohne Protest ist Grundvoraussetzung. Es sollte ohne Trense stehen können. Es sollte sich auch möglichst leicht bewegen lassen. Das heißt ein Schritt vor, einer zurück, ein halber Schritt seitwärts, sollte ohne Wutanfall vom Pferd möglich sein :-)
  2. dein Pferd sollte in einem muskulär sehr gutem Zustand sein. Ein schön gerundeter Hals, der Rasse entsprechende Bemuskelung, ein schöner Ausdruck - gepflegte Mähne (egal ob Steh- Sport oder Walla-Mähne) und gepflegter Schweif. Typvoll ist immer sehr gut.
  3. Dein Pferd ist auch in fremder Umgebung super brav? Hängerfahren daher kein Thema? Perfekt.
  4. Dein Pferd kann sich überall ablegen? Steigt auf Kommando oder ist so lässig, dass du auch um es herum tanzen kannst? Das ist auch nicht schlecht. Ich sage immer, Lektionen sind kein muss, aber ein riesiger Bonus.
  5. Dein Pferd ist ein Freilaufprofi? Ein richtiger Flummi der sich gerne präsentiert? Dazu hast du noch ne geile Koppel oder kannst dein Pferd auch draußen longieren? Perfekt - Fotografen suchen genau solche Powerpferde die sich gerne zeigen für spektakuläre Freilaufbilder.
  6. Du bist bereits modelerfahren? Der Fotograf muss dir nicht jede einzelne Pose vorher zeigen und sagen? Du hast deinen Körper sehr gut unter Kontrolle, ebenso deine Mimik? Du hast ein Gespür für den Moment und die Idee des Fotografen und kannst selbst auch etwas anbieten was z.B. zum Thema passt - ein bisschen schauspielerisches Talent ist bei der Umsetzung von Themenshootings sehr wichtig.
  7. Dein Pferd und Du, ihr seid ein Team - das kannst du auch ausstrahlen. Du kannst dein Pferd im Gesicht und am Kopf anfassen, dein Pferd ist ein Kampfschmuser vor dem Herrn? Auch das ist ein großer Pluspunkt.
  8. Du hast bereits eigene Ideen - vielleicht sogar schon ein Outfit im Kopf? Du bist offen für Neues und willst mit dem Fotograf zusammen etwas Tolles entwickeln? Auch das ist für eine gemeinsame Zusammenarbeit ein großer Vorteil, weil es dem Fotograf eine Menge Arbeit abnimmt.
  9. TfP-Shootings finden (vor allem bei mir - aber auch bei anderen Fotografen) oft im Winter statt. Viele Kunden scheuen die kalten Monate - aber du bist schmerzfrei und hast kein Problem an deine Grenzen zu gehen für tolle Fotos? Du kannst auch dann noch dein schönstes Lächeln zeigen, wenn die äußeren Umstände nicht so dolle sind?
  10. Die Punkte treffen nicht so auf dich zu - aber du hast etwas Anderes in Petto? Ich mag Überraschungen - schreib mich trotzdem an.!

Das hört sich ganz schön anspruchsvoll an...

Der Ein oder Andere mag von den vielen Punkten, die ich oben aufgeführt habe, jetzt ganz schön enttäuscht sein. Natürlich kann nicht jeder "das" perfekte Pferd haben. Und ich fühle mich immer geschmeichelt, wenn ich TfP-Anfragen bekomme. Aber bitte vergesst nicht, ich verdiene meinen Lebensunterhalt mit der Fotografie - ich versuche für meine Kunden immer Alles zu geben und es wert zu sein, dass man mich bucht. Wenn jemand daher meine Leistung "unentgeltlich" erbittet - erbitte ich eben auch eine Gegenleistung. Ansonsten biete ich wirklich attraktive Pakete an, die ihren Preis auch wert sind. Wer weiß, vielleicht ist unser Kundenshooting so toll, dass ich Euch irgendwann wegen eines Projektes anfrage. Das wäre nicht das erste Mal, dass aus Kunden TfP-Partner geworden sind.

 

Es folgt ein kleiner Auszug meiner TfP-Projekte aus den letzten Jahren... Ich Danke an dieser Stelle meinen lieben Modellen und Pferdebesitzern für die tolle Zusammenarbeit :-)